Euer Feedback zur ersten Digital-Fundraising-Studie Schweiz

Nach sensationeller Medienresonanz wollten wir von euch, den Leserinnen und Lesern, wissen, was ihr von der ersten Digital-Fundraising-Studie Schweiz 2015  haltet. Dazu verschickten wir eine kurze Umfrage an die bisherigen rund 350 Personen, die sich die Studie geholt haben. 50 Personen haben bei der Umfrage mitgemacht und uns ihre Meinung gesagt. Dafür nochmals ganz herzlichen Dank! 

Erfreut stellen wir fest, dass sich die Arbeit gelohnt hat: Über 87%  gefällt die #dfsCH15 gut oder sogar sehr gut.

Auswertung der 1. Frage

Die erste Digital-Fundraising-Studie Schweiz stösst auf grosse Zustimmung.

 

Bitte bewerte die Studie etwas genauer…

Nach dieser ersten, sehr allgemeinen Bewertung interessierte uns natürlich, wie ihr einzelne Aspekte wie Aufbau, Inhalt oder Umfang der Studie bewertet. Auch diese Ergebnisse lassen sich sehen – lassen aber auch noch Luft nach oben. Am schlechtesten schneidet leider der Bereich “Nützlichkeit der Kennzahlen/Benchmarks für das Tagesgeschäft” ab: ein gutes Drittel der Befragten findet diesen Bereich so “Naja…” Das zeigt uns, dass wir in der nächsten Studie gerne mehr Anregungen geben dürfen, wie die Digital-Fundraising-Studie die alltägliche Online-Fundraising-Praxis unterstützen kann. 

 

Auswertung der 2. Frage

Insgesamt gesehen ebenfalls gute Noten für die #dfsCH15 in den Einzeldisziplinen…

 

Spannend sind bei dieser Frage natürlich auch die einzelnen Kommentare, die wir euch hier komplett und unzensiert zeigen:

  • Anteil Onlinezahlungen ziemlich gering (trotz hohem prozentualem Zuwachs). Es ist sicherlich interessant zu sehen, wie sich dies weiterentwickelt.
  • Ich habe die Studie als Bewerber für eine neu geschaffene Stelle im Digital Fundraising benutzt. Ich habe daraus wertvolle Erkenntnisse gezogen.
  • Da wir eine Stiftung im Sportbereich sind, ist es schwierig sich mit anderen Stiftung im humanitären Bereich oder Umwelt zu vergleichen.
  • Deutlich gesprochen: das ist ja nicht wirklich eine Marktstudie, sondern eine Studie, welchen Umsatz die Getunik-Produkte (RaiseNow-Produkte! Anm.d.A.) in zwei Jahren geschaffen haben. Bei diesem Ansatz wäre es auch noch interessant gewesen, den Aufwand an Investitionen und Personal dafür bei allen Organisationen einzubeziehen und so Aufwand und Ertrag einander gegenüberzustellen. Und vor allem wäre es natürlich schön gewesen, wirlich eine Digital-FR-Studie in die Hände zu kriegen: eine, die auch die Ergebnisse digitalen Fundraisings mit Hilfe anderer Anbieter auf dem Markt einbezieht – z.B. Crowddonating (was im Gegensatz zum Bestellen von Einzahlungsscheinen via NPO-Webseite durchgehend digital erfolgt).
  • Eigentlich müsste man doch alle auch online sammelnde Einrichtungen erfassen, nicht nur die, die raise now im Einsatz haben, oder? Ich habe insgesamt den Sektor Bildung/Ausbildungseinrichtungen/Hochschulen vermisst. Ist evtl. auch eine Ausweitung auf die Region D/A/CH geplant?
  • Die Studie ist meines Erachtens ein toller Erster Wurf.
  • Das Summary ist das Beste – wichtigste Info ist online Spenden wachsen in noch kleinem Prozentsatz schnell (30% und mehr) – der Rest ist nicht mehr gross hilfreich und ist mehr Kaffeesatz lesen. Die Kategorien der Organisationen kann man sich komplett sparen.
  • Es sind ja erste nur 9 Organisationen, die verglichen werden. Da ist die Aussagekraft bzw. Repräsentativität noch etwas fragwürdig.
  • Schade, dass nicht der gesamte Digitale Spendenmarkt abgebildet werden konnte. Eine Schätzung der nebst RaiseNow abgewickelten Transaktionen wäre hilfreich für das Volumen.
  • Es ist schon etwas reisserisch von einem enormen Wachstum der digitalen Spenden zu sprechen, wenn der Anteil vom 1,7% auf 2,2% wächst. Echtes Fundraising-Know-How fehlt in der Interpretation der Daten.
  • Dazu muss ich sagen, das unsere Organisation in A sitzt und die CH Zahlen nur als Richtlinie gewertet werden.
  • Eventuell habe ich das Format für den Ausdruck falsch gewählt, auf jeden Fall ist es auf A4 gedruckt sehr gut leserlich, bzw. fast zu gross. War’s als A5 gedacht?
  • Bitte auch eine Infografic dazu 🙂

Vielen Dank für die ehrlichen und offenen Rückmeldungen. Gerne hier dazu ein paar Anmerkungen:

 

Kategorien: Das ist wirklich schwer und natürlich sehr Kritik-anfällig. Die einen wollen keine Kategorien, für die anderen kann es nicht fein genug sein. Eine grosse Herausforderung ist einfach auch, die Anonymität einzelner Organisationen zu wahren. Würden wir die Einteilung der Kategorien beispielsweise noch feiner machen könnte es sein, dass in einer Kategorie nur noch eine Organisation ist – und sich diese dann auch mit keiner mehr anderen vergleichen kann.

 

Aussagekraft/Repräsentativität: Unser Ansatz bei der Digital-Fundraising-Studie ist, dass wir darstellen, was ist. Wir wollen also ausschliesslich Zahlen und Daten auswerten und uns nicht auf Befragungen oder sonstige weiche Aussagen beziehen. Klar hätten auch wir gerne mehr Organisationen dargestellt. Doch andererseits sind die Zahlen sind ja schon eindrücklich und repräsentativ: über 170.000 Spenden wurden ausgewertet.

 

Welche Kennzahlen/Benchmarks wären sonst noch wichtig?

Zum Schluss der kleinen Umfrage wollten wir noch wissen, welche sonstigen Wünsche es bezüglich Kennzahlen und Benchmarks es gibt. Natürlich können wir davon nicht alle erfüllen, dennoch interessiert uns sehr, was ihr braucht, um mehr Power aus eurem Online-Fundraising heraus zu holen. Und Schritt für Schritt können wir die Digital-Fundraising-Studie ergänzen, erweitern, komprimieren, damit sie dich und euch eine Unterstützung für eure alltägliche Arbeit ist. Hier also wieder unzensiert eure Rückmeldungen und Meinungen:

  • Effektivität der Spende (Kosten pro Transaktion) Verteilung der Spenden während einem Monat 
  • Was für mich interessant gewesen wäre, mehr über Trends und Entwicklungen zu lesen.
  • Etwas über die demografischen Hintergründe der Online-Spender zu wissen
  • Vergleichbare Stiftungen aus dem Bereich Sport
  • Vergleiche mit anderen “Branchen” wie eCommerce
  • Aufteilungen nach Kanton sowie Urbanen und ländlichen Räumen.
  • Retention, Neue Spender %Anteil, Quellen der Spender
  • relative Werte nach Kategorie und Organisationsgrösse: z.B. Anteil des Online-Spendenvolumens nach Kategorie/Organisationsgrösse, Conversion-Rate pro Kategorie/Organisationsgrösse Quellenanteile der Zugriffe nach Kategorie und Organisationsgrösse
  • Die Zahlen müssten im Relation zu den Werbemassnahmen und der Positionierung des Onlinetools stehen, um zu sehen, ob gezielte Werbung für diesen Kanal tatsächlich Wirkung zeigt.
  • Umwandlungsrate der ausgedruckten EZ/ESR
  • Aufschlüsselung der Gruppe C in Natur-, Umwelt-, Tier und Heimatschutz, da z.B. die Vogelwarte Sempach sehr viele Spenden erhalten, auch die Berghilfe.
  • wie kommt es zum Spendenentscheid? was wohl schwierig zu eruieren ist.
  • Conversion-Raten auf den gängigen Formularen!! Das ist harte Währung für uns Fundraiser. Grüessli an Jan U. – freue mich auf ein Wiedersehen.
  • Tierschutz als separate Kategorie
  • Rolle von Social Media, Funnels, auf welche Medien soll ich meine Organisation promoten
  • mehr responsefacts
  • Anzahl und Motivation der Abbrüche, Dauer des Zahlungsvorgangs (wie intuitiv ist das Tool)
  • Vergleiche der Anzahl erfolgreicher/erfolgloser Crowdfundingkampagnen pro Organisation Anzahl Organisationen mit Crowdfunding-Kampagnen
  • Eine Studie zu Email-Fundraising
  • Genug
  • Zahlen aus anderen Märkten ( D und A)
  • Zusammenhang von Online Spenden und Alter der Organisation: erhalten jüngere Organisationen mehr Online Spenden?

DANKE!

Nochmals vielen herzlichen Dank an alle, die bei der Umfrage mitgemacht haben. Falls du uns dazu noch etwas sagen möchtest, einfach hier die Kommentar-Funktion nutzen oder eine E-mail an dfs@raisenow.com

 

#dfsCH16

Übrigens: Die Digital-Fundraising-Studie Schweiz 2016 ist bereits in Arbeit und wir planen, sie wieder Ende September im Rahmen der RaiseNow Inspire! vorzustellen vorzustellen. Save the date: Mittwoch, 28. September 2016, Zürich

About This Author

Jan Uekermann ist Fundraiser seit 2002. Schwerpunkte: Basics, Major Donors, Online/Digital. Er war u.a. tätig beim Kinderhilfswerk nph deutschland e.V. in Karlsruhe (D) und bei Swissfundraising in der Schweiz. Aktuell ist er Community Manager bei RaiseNow und Co-Founder/Trainer vom Major Giving Institute. Ausserdem: Autor & Speaker.

Post A Reply