Warum es wichtig ist auf HTTPS umzustellen

Seit Oktober 2017 kennzeichnet der Internet Browser Google Chrome (Version 62) die Warnung „nicht sicher“ bei HTTP-Seiten ohne SSL-Verschlüsselung. Firefox tut dies bereits seit Ende 2016.

Wir weisen euch darauf hin, da uns sehr viele Websites von Organisationen und Hilfswerken aufgefallen sind, die keine SSL-Verschlüsselung und kein HTTPS nutzen.

Persönliche Daten sicher übermitteln

HTTPS bezeichnet “Hypertext Transfer Protocol Secure” und stellt sicher, dass Daten sicher übertragen werden. Das SSL-Zertifikat (Secure Sockets Layer) kommuniziert als Verschlüsselungsprotokoll direkt zwischen Webbrowser und Server. HTTPS-Seiten machen die Eingabe persönlicher Daten in Eingabefelder bei der Übermittlung sicherer.

Wir empfehlen daher jedem die eigene Website mit einem SSL-Zertifikat zu versehen und auf HTTPS umzustellen.

Sicherheit ist auch ein Rankingfaktor bei Google

Diese Umstellung hat ebenso positiv Einfluss fürs SEO. Das Ranking bei der meistgenutzten Suchmaschine Google wird mit einer HTTPS-Seite besser. Auch die Websiten-Besucher haben mehr Vertrauen, wenn sie sich auf einer sicheren Seite bewegen.

So machst Du eure Website sicher 

Das SSL-Zertifikat erhaltet ihr von einer Zertifizierungsstelle. Um die Website auf HTTPS umzustellen, kontaktiere einfach euren Webmaster, der sich um eure Website kümmert.

Weitere Informationen erhältst du hier:

Zertifizierungsstelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zertifizierungsstelle

Google Support: https://support.google.com/webmasters/answer/6073543

 

 

About This Author

Katja Prescher ist Senior Communication Managerin für RaiseNow. Ihr Herz schlägt seit über 10 Jahren leidenschaftlich für Online-Kommunikation. Die gebürtige Berlinerin bringt neben ihrem Studium der Wirtschaftskommunikation langjährige Expertise als Digital Fundraiserin in (inter)nationalen Organisationen mit. Hinzu kommen Auftritte als Dozentin, Workshop-Referentin, Bloggerin bei sozialmarketing.de und Autorin.

Post A Reply